Mitarbeitergesundheit im Unternehmen fördern -
diese Möglichkeiten gibt es

Die meisten Unternehmen haben längst erkannt, dass gesunde und zufriedene Mitarbeiter ein wesentlicher Erfolgsfaktor sind. Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) ist daher bereits in vielen Firmen angekommen. Personalverantwortliche und Führungskräfte versuchen, die Mitarbeitergesundheit aktiv zu schützen und zu fördern. Ausgewogene Mahlzeiten, Fitnesskurse oder Workshops zum Umgang mit Stress können die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zum Beispiel langfristig stärken. Statt sich jedoch in beliebigen Einzelmaßnahmen zu verlieren, sollten Unternehmen darauf hinarbeiten, ein ganzheitliches Gesundheitsbewusstsein zu etablieren.

Prävention zur Förderung der Mitarbeitergesundheit

Rückenschmerzen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes gelten heute als sogenannte Volkskrankheiten. Schuld daran sind häufig Faktoren wie mangelnde Bewegung, eine falsche Ernährung oder psychische Belastungen. Arbeitgeber können dazu beitragen, die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu schützen. Indem sie ihre Angestellten zu einem gesunden Lebensstil ermutigen, Gefahren am Arbeitsplatz reduzieren und frühzeitige Prävention fördern, können sie die Leistungsfähigkeit langfristig erhalten.

Prävention zur Förderung der Mitarbeitergesundheit

Rückenschmerzen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes gelten heute als sogenannte Volkskrankheiten. Schuld daran sind häufig Faktoren wie mangelnde Bewegung, eine falsche Ernährung oder psychische Belastungen. Arbeitgeber können dazu beitragen, die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu schützen. Indem sie ihre Angestellten zu einem gesunden Lebensstil ermutigen, Gefahren am Arbeitsplatz reduzieren und frühzeitige Prävention fördern, können sie die Leistungsfähigkeit langfristig erhalten.

Dabei gibt es verschiedene Arten von Prävention:

  • Die Primärprävention richtet sich bereits an gesunde Menschen und soll frühzeitig Gesundheitsrisiken minimieren.
  • Die Sekundärprävention zielt darauf ab, Krankheiten so früh wie möglich zu erkennen und durch einen schnellen Therapiestart zu heilen oder eine Verschlimmerung zu vermeiden.
  • Die Tertiärprävention soll hingegen verhindern, dass bereits aufgetretene Krankheiten zu weiteren Folgeschäden oder Rückfällen führen.

Mitarbeitergesundheit fördern durch Motivation & Unterstützung

Ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg ist, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter beim Thema Gesundheit nicht allein lassen. Ermutigung zu regelmäßigen Sporteinheiten, Vorsorgeuntersuchungen sowie gesunder Ernährung können ein Anfang sein. Doch damit ist längst nicht Schluss. Unternehmen sollten das Gefühl vermitteln, dass die Mitarbeitergesundheit an erster Stelle steht – selbst, wenn diese Zeit und Geld kostet. Wenn Angestellte merken, dass ihrem Unternehmen ihre Gesundheit wirklich am Herzen liegt, wirkt sich das auf die Zufriedenheit und die Produktivität aus.
Natürlich sollte Mitarbeitergesundheit kein leeres Versprechen bleiben. Unternehmen müssen ihren Angestellten tatsächlich Optionen zur Förderung der Gesundheit bieten. Wie das konkret aussehen kann, ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. BGM-Verantwortliche sollten analysieren, welche Angebote sich die Mitarbeiter wünschen und welche Maßnahmen zu der jeweiligen Branche und den Arbeitsbedingungen passen.

Weitere Ansätze zur Förderung der Mitarbeitergesundheit

Wie unterschiedlich Unternehmen gesundheitsfördernde Maßnahmen umsetzen, zeigen die folgenden Beispiele:

Gesundheitstag

Ob zum Start der Einführung oder einmal jährlich – ein Gesundheitstag im Unternehmen sorgt für Aufmerksamkeit. Die Feintool System Parts Jena GmbH beispielsweise organisierte auf Wunsch der Mitarbeiter einen Gesundheitstag. Medizinisches Personal führte in einem Gesundheitsmobil Vorsorgeuntersuchungen durch. Zudem gehörten Übungen zum richtigen Heben und Tragen sowie der Umgang mit Stresssituationen in einem Fahrsimulator zu den Angeboten.

Burnout-Prävention

Burnout ist längst keine Seltenheit mehr. Um diesem Phänomen vorzubeugen, führte die pme Familienservice GmbH 2011 ein Präventionsseminar ein. Interessierte Mitarbeiter lernen darin einen besseren Umgang mit Stress und erfahren, wie sich Stress im Team bewältigen lässt. Im Rahmen des Wochenendseminars vermitteln erfahrene Referenten individuelle Strategien für den Stressabbau.

Betriebliche Krankenversicherung

Eine Betriebliche Krankenversicherung kann eine gute Möglichkeit sein, um die Mitarbeiter zusätzlich abzusichern. Der Bauzulieferer Algeco entschied sich zum Beispiel für diese Maßnahme. Dank der hohen Anzahl der Versicherten in einem Gruppentarif entfällt die Gesundheitsprüfung jedes einzelnen Mitarbeiters. Damit kommen auch Mitarbeiter mit Vorerkrankungen sowie ältere Mitarbeiter in den Genuss zusätzlicher Absicherungen. Dazu gehören beispielsweise eine Zahnzusatzversicherung oder Krankentagegeld.

Gesundheitsfördernde Führungskultur

Wertschätzende Führung in Kombination mit gesundheitsförderlichen Anreizen führt zu mehr Zufriedenheit und einer höheren Mitarbeitergesundheit. Das zeigt die Konditorei und Kaffeerösterei “Das Caféhaus”. Beispielsweise schaffte das Unternehmen Fahrräder für den Arbeitsweg an. Außerdem belohnt das Unternehmen seine Mitarbeiter zu besonderen Anlässen mit Gutscheinen für ein Fitnessstudio.