zurück
Topfit.News

BGM als Marke im Unternehmen - Wie Unternehmen ihre Arbeitgeberattraktivität dank eines ganzheitlichen Gesundheitsangebots steigern

13.07.2021 | 5 Minute(n) Lesezeit

Für Unternehmen ist es heute gar nicht so leicht, neue Mitarbeiter zu finden. Qualifizierte Fachkräfte werden an allen Ecken und Enden gesucht und können sich ihr Wunschunternehmen meist aussuchen. Für Unternehmen bedeutet das: Sie müssen als Arbeitgeber attraktiv sein. Vor allem Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) kann dabei eine wichtige Rolle spielen.

Employer Branding auf dem Vormarsch: Warum Arbeitgeberattraktivität entscheidend ist

Arbeitgeberattraktivität ist heute ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Um bei Absolventen und Fachkräften zu punkten und ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen, müssen sich Unternehmen als attraktive Arbeitgeber positionieren. Sie müssen sich von ihrer Konkurrenz abheben, indem sie ihren Angestellten attraktive Zusatzleistungen bieten und sich ein positives Image erarbeiten.

Hier kommt Employer Branding ins Spiel: Diese strategische Disziplin nutzt Instrumente aus dem klassischen Marketing, um eine Arbeitgebermarke aufzubauen. Das Ziel ist ein einprägsames Unternehmensprofil, das die besonderen Stärken und Alleinstellungsmerkmale (USPs) betont. Wirksames Employer Branding richtet sich jedoch nicht nur an Außenstehende (externe Arbeitgeberattraktivität), sondern zielt auch auf eine stärkere Bindung der aktuellen Mitarbeiter zum Unternehmen ab (interne Arbeitgeberattraktivität).
Beim Aufbau ihrer Arbeitgebermarke setzen Unternehmen meist auf mehrere Faktoren: Flexible Arbeitszeiten, Weiterbildungs- und Aufstiegschancen oder ein modernes Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) sind Benefits, die einen attraktiven Arbeitgeber heute ausmachen und qualifiziertes Personal anziehen. Unternehmen können diese Benefits zum Beispiel in Stellenanzeigen, auf Bewerberportalen, auf ihrer Website und in den sozialen Medien kommunizieren.

Authentizität macht attraktiv: Was erfolgreiche Marken auszeichnet

Viele Unternehmen schmücken sich mit Werten wie Nachhaltigkeit, Innovation und Kundenzufriedenheit. Vor allem in Stellenanzeigen scheinen diese Begriffe allgegenwärtig. Bewerber und Mitarbeiter merken jedoch schnell, wenn diese Unternehmenswerte leere Versprechen bleiben. In diesem Fall wächst die Unzufriedenheit. Authentizität ist daher ein entscheidender Faktor für eine glaubwürdige Arbeitgebermarke. Gemeinsame Werte und Ziele, die tatsächlich im Unternehmen gelebt werden, können die interne und externe Arbeitgeberattraktivität steigern. Dazu gehören beispielsweise Vertrauen, Transparenz, Offenheit, Kommunikation und das Verständnis für die Bedürfnisse der Mitarbeiter.

Daneben gilt: Umso mehr sich Unternehmen von anderen abheben, desto mehr bleiben sie bei Bewerbern und Mitarbeitern im Gedächtnis. Arbeitgeber sollten sich daher trauen, kreative und außergewöhnliche Wege einzuschlagen.

Wie BGM zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität beiträgt

Bewerber entscheiden sich bewusst für einen Arbeitgeber. In den vergangenen Jahren haben sich die Auswahlkriterien dabei stark gewandelt. Vor allem jüngere Generationen legen heute zunehmend Wert auf Work-Life-Balance, flache Hierarchien, Weiterbildungsangebote und eine wertschätzende Führungskultur.
Mitarbeiter werden außerdem immer gesundheitsbewusster: Eine gesunde Ernährung, Bewegung und Stressprävention sind mittlerweile für viele ein fester Bestandteil ihres Alltags. Fitness-, Mental Health- und Lifestyle-Influencer erfreuen sich zum Beispiel in den sozialen Medien großer Beliebtheit. Betriebliche Gesundheitsförderung spielt daher für die Arbeitgeberattraktivität eine wichtige Rolle.

Unternehmen haben eine Vielzahl an Möglichkeiten, die körperliche und psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu stärken. Beliebte BGM-Maßnahmen sind zum Beispiel:

  • regelmäßige Gesundheits-Checks
  • ergonomische Arbeitsplätze
  • gesunde Angebote in der Kantine
  • Fitnesskurse und Sportangebote
  • gemeinsame Team- und Sportevents
  • Ernährungsberatung
  • Infos zum besseren Umgang mit Stress
  • Achtsamkeitstraining
  • etc.

Vor allem am Arbeitsplatz sind die Mitarbeiter vielen gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt. Die Angebote sollten sich daher unbedingt an den individuellen Anforderungen der jeweiligen Tätigkeiten und Branchen orientieren – von der Ernährungsberatung für Schichtarbeiter bis hin zu korrekten Bewegungsabläufen an der Supermarktkasse.
Indem Arbeitgeber zeigen, dass ihnen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter am Herzen liegt, vermitteln sie außerdem ihre Wertschätzung. Das wirkt sich auch auf die Zufriedenheit und die Motivation der Mitarbeiter aus. Diese tragen ihre Zufriedenheit wiederum nach außen: Empfehlungsmarketing gibt es nicht nur bei Produkten, auch Unternehmen profitieren von dieser Art der Vermarktung und können ihr Image dadurch nachhaltig stärken.

Mit Topfit zur Marke: Welche Vorteile eine digitale Gesundheitsplattform für Employer Branding bietet

Um BGM-Maßnahmen nachhaltig im Unternehmen zu etablieren und Mitarbeiter für die Angebote zu begeistern, müssen BGM-Manager diese effektiv kommunizieren und vermarkten. Eine digitale Gesundheitsplattform wie die Topfit.App bietet dafür viele Chancen:

Übersichtliche Kommunikationsplattform

Schwarzes Brett war gestern. Dank der App können Unternehmen alle Veranstaltungen und Angebote rund um BGM übersichtlich an einem Ort bündeln und kommunizieren. Die Mitarbeiter können die Termine direkt in der die App einsehen und unkompliziert online buchen.

Multimediale Formate

Gesundheit darf leicht sein und Spaß machen: Darum setzt die Topfit.App auf modernes Healthtainment. Eine Vielzahl an multimedialen Formaten vermittelt die Themen Bewegung, Ernährung, Entspannung und Prävention am Arbeitsplatz auf unterhaltsame Weise. Interaktive Elemente und Challenges sorgen zudem für Abwechslung und spornen die Mitarbeiter weiter an.

Flexible Nutzung

Alle Mitarbeiter erhalten einen persönlichen Zugang zur App. Damit können sie jederzeit auf die Angebote zugreifen und auch zu Hause oder von unterwegs aktiv etwas für ihre Gesundheit tun. Unternehmen erreichen ihre Mitarbeiter damit unabhängig vom Standort oder den persönlichen Arbeitszeiten. Gerade in Zeiten von Home-Office, virtueller Zusammenarbeit und flexibler Arbeitszeitmodelle ist eine zeit- und ortsunabhängige Nutzung unverzichtbar.

Individuelles Design und unternehmenseigene Inhalte

Neben zahlreichen vorhandenen Inhalten haben Unternehmen auf der Topfit.App die Möglichkeit, eigene Rubriken zu schaffen und exklusive Formate zu publizieren. Indem Unternehmen eigene Inhalte produzieren und auch reale Arbeitssituationen einfangen, schaffen sie einen direkten Bezug zu ihren Mitarbeitern. Diese können sich mit den gezeigten Szenen identifizieren und fühlen sich direkt angesprochen. Texte in der Corporate Language und ein Erscheinungsbild nach internen Gestaltungsrichtlinien runden das finale Ergebnis ab. Auf diese Weise lassen Unternehmen ihre Arbeitgebermarke auch auf der Gesundheitsplattform lebendig werden.

Strategische Auswertung

BGM-Manager und Personalverantwortliche können ihre Maßnahmen über die digitale Plattform außerdem unkompliziert messen und auswerten. Sie erfahren, welche Angebote und Formate besonders beliebt sind und die höchsten Zugriffszahlen aufweisen. Diese Daten können sie für die Entwicklung ihrer Strategie nutzen und ihr Arbeitgebermarketing optimieren. Die persönlichen Daten der Beschäftigten bleiben dabei jederzeit geschützt.

Persönliche Botschafter

Damit auch der direkte Austausch nicht zu kurz kommt, runden persönliche Botschafter im Team das Konzept ab. Sie sind direkte Ansprechpartner für alle Fragen rund um Gesundheit und Prävention am Arbeitsplatz. Zudem beantworten sie Fragen rund um das Betriebliche Gesundheitsmanagement und die Nutzung der App, organisieren Veranstaltungen und Challenges und motivieren ihre Kollegen. Als Multiplikatoren sorgen sie dafür, die BGM-Angebote bekannter zu machen und Gesundheit als festen Bestandteil der Unternehmenskultur zu verankern.

Fazit

Egal ob Generation Z, Y oder X: Wertschätzung, Flexibilität und Work-Life-Balance sind heute wichtige Kriterien bei der Arbeitgeberwahl. Mit Hilfe eines lebendigen Betrieblichen Gesundheitsmanagements können Unternehmen ihre Arbeitgebermarke stärken. Spätestens die Ereignisse rund um die Corona-Pandemie haben gezeigt: Gesundheit ist ein hohes Gut. Betriebe, die das körperliche und mentale Wohlbefinden ihrer Arbeitnehmer fördern, können daher bei potentiellen Bewerbern sowie innerhalb der Belegschaft punkten.

Sie möchten Betriebliches Gesundheitsmanagement für Ihr Employer Branding nutzen? Jetzt mehr über die Topfit.App erfahren!


Jetzt Kontakt aufnehmen!